NACHHALTIGKEIT VOM ERSTEN PINSELSTRICH AN

Mit sechs Regeln, den 6 Green Rules, stellt die Vaillant Group sicher, dass Nachhaltigkeitskriterien bereits bei der Produktentwicklung berücksichtigt werden. Dabei haben wir den gesamten Produktlebenszyklus im Blick. Ein Meilenstein für mehr Nachhaltigkeit.

Marion Storch ist die Ingenieurin im Team des Vaillant Group Nachhaltigkeitsmanagements. Sie hat die 6 Green Rules maßgeblich erarbeitet und damit ihre Vision von Nachhaltigkeit im Entwicklungsprozess verankert.

Interview mit Marion Storch

Frau Storch, was genau sind die 6 Green Rules?

Marion Storch: Die 6 Green Rules sind sechs Regeln, mit denen wir im Entwicklungsprozess sicherstellen, dass Kriterien der Nachhaltigkeit schon vom ersten Pinselstrich an berücksichtigt werden. Sie sind fest im Entwicklungsprozess verankert – und gelten für jedes Produkt, das wir in der Vaillant Group entwickeln. Die Kriterien sind wichtig: Die Kunden verlangen nachhaltige Produkte, die Gesetzgeber auf nationaler oder europäischer Ebene ebenfalls – und wir verlangen sie von uns selbst.

Wie kam es zur Entwicklung der 6 Green Rules?

Marion Storch: Es war von Anfang an unsere Vision, verlässliche, gut anwendbare, fest verankerte Kriterien für Nachhaltigkeit in die Produktentwicklung zu integrieren. Bei der Ausarbeitung der Kriterien hat die Green iQ Produktlinie eine wichtige Rolle gespielt, denn im Rahmen ihrer Entwicklung haben wir gemeinsam einen hohen Standard für Nachhaltigkeit formuliert. Mit der Neugestaltung unseres Produktentwicklungsprozesses ist es uns gelungen, die 6 Green Rules in die Prozesslandschaft zu integrieren.

Warum sind die 6 Green Rules im Entwicklungsprozess verankert?

Marion Storch: Ganz einfach: weil wir so in der Entwicklung von Anfang an Nachhaltigkeit denken. Sie erleichtern den Ingenieuren und Technikern die Entscheidung, etwa bei der Materialwahl, weil sie nun messbare, verlässliche Kriterien wie die Recyclingfähigkeit haben und diese auch gut anwenden können. Wir müssen uns vor Augen halten, dass die Ingenieure in allen Entwicklungsprojekten Entscheidungen im Spannungsdreieck „Qualität – Kosten – Zeit“ treffen. Nachhaltigkeit ist dabei eine Art vierte Dimension und kann mit den Kriterien nun berücksichtigt werden.

Wie funktionieren sie?

Marion Storch: Das ist das Schöne: wie jedes andere Kriterium im Entwicklungsprozess. Das Produktmanagement legt die Anforderungen fest. Die Ingenieure haben dann alles in einem zentralen Dokument hinterlegt, was sie brauchen, und werden im Prozess an den passenden Stellen aufgefordert, die Erfüllung der Kriterien zu prüfen. Sie sind schlicht integriert im bestehenden Entwicklungsprozess. Sie werden damit selbstverständlich – genau so, wie wir Nachhaltigkeit in der Vaillant Group sehen.

Die 6 GREEN RULES

Die 6 Green Rules sind fest im neuen Produktentwicklungsprozess integriert. Sie bündeln interne und externe Produktanforderungen und werden in einem 6-Green-Rules-Report zusammengefasst. Sie sind ein systematischer Ansatz sowie ein Leitfaden für Nachhaltigkeit in der Produktentwicklung. Einige der Kriterien sind neu, andere sind bereits gelebte Praxis.

1. Energieeffizienz

Wir stehen für nachhaltige und energieeffiziente Produkte, für Innovation, Ressourcenschutz und emissionsarme Technologien.

Zu Regel Nr. 1 gehören unter anderem Kriterien zu Warmwasser- und Heizeffizienz, zu CO₂-Emissionen und zum Geräuschpegel.

2. Langlebigkeit

Wir garantieren langlebige und robuste Produkte durch qualitativ hochwertige Materialien. Sorgfalt und Präzision sind unser Selbstverständnis, um die hohen Qualitätsstandards zu erreichen.

Zu Regel Nr. 2 gehören geprüfte Lebensdauer, erweiterte Garantie, hohe Qualitätsstandards und ein robustes Design.

3. Verantwortung

Eine verantwortungsvolle Auswahl von Materialien und Lieferanten sowie eine umweltfreundliche Produktion und Logistik sind unsere Hauptziele.

Zu Regel Nr. 3 gehören ein CO₂-Fußabdruck der Materialien, die Vermeidung gefährlicher Stoffe, ressourcenschonende Verpackungen sowie die Einhaltung des UN Global Compact in der Lieferkette.

4. Service

Wir stehen für exzellente Servicequalität in der Nutzungsphase unserer Produkte. Wir garantieren eine hohe Ersatzteilverfügbarkeit und sehr gute Reparaturmöglichkeiten.

Zu Regel Nr. 4 gehören exzellente Reparaturfähigkeit, einfache Wartung, verständliche Dokumentation und ein umfassendes Konzept für die Entsorgung von Betriebsstoffen.

5. Handhabung

Wir stehen für intelligente und verständliche Produkte, die einfach in ihrer Installation und Handhabung sind.

Zu Regel Nr. 5 gehören intuitive Bedienbarkeit, Erweiterungsfähigkeit, App-Steuerung und Energiemonitoring für den Endkunden sowie eine kurze Installationszeit und Installationssupport für das Fachhandwerk.

6. Lebensende

Wir setzen uns für die Schonung natürlicher Ressourcen und die umweltfreundliche Produktentsorgung ein. Hohe Recyclingfähigkeit und geschlossene Materialkreisläufe sind das Ziel.

Zu Regel Nr. 6 gehören ein recyclinggerechtes Design, ein Nachweis der Recycelfähigkeit und eine fachgerechte Geräteentsorgung.